Jungen

Titelbild Forumsheft Jungen 1-2013

FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung Nr. 1/2013

In der Pädagogik und Sozialen Arbeit werden wir Jugendlichen nur dann adäquat begegnen können, wenn wir Jungen- und Mädchenfragen miteinander verbinden. Mit diesem Statement, das sich wie eine Weiterführung des letzten Editorials liest (Forum 3/2012), beginnen Michael Drogand-Strud und Claudia Wallner ihren Beitrag. Hatten wir im vorangegangenen Heft die Lebenssituation der Mädchen in den Blick genommen, soll es nun um die Jungen gehen – mit den »Mädchenfragen« im Gepäck.

Das zuerst präsentierte Projekt Fair_play ist eine Kooperation von Jungen- und Mädchenarbeit auf Bundesebene, das Grundlagen für ein erweitertes Verständnis von Geschlechterpädagogik schaffen will.

Michael Meuser und Sylka Scholz stellen den »Beirat Jungenpolitik« vor, der seit 2011 Ergebnisse der Jungenforschung auswertet und der, nicht zuletzt in der steten Diskussion mit Jungen, deren Lebenswirklichkeit, Wünsche und Leitbilder untersucht. Jenseits bestehender Klischees und mit Blick auf beide Geschlechter schafft die Arbeit des Beirates Grundlagen für eine zeitgemäße Jungenpolitik, die den differenzierten Lebensentwürfen von Jungen Gestaltungsspielräume eröffnet.

Das Verhältnis von Jungenpolitik und Jungenarbeit erkundet Reinhard Winter. Ziel von Jungenpolitik ist es, strukturelle geschlechtsbezogene Bedingungen des Jungeseins positiv zu beeinflussen und die Lebenslagen von Jungen zu verbessern, führt er aus. Die politische Praxis des Gender Mainstreaming, so seine Kritik, ist vorwiegend auf Mädchen ausgerichtet. Allein aus diesen Gründen hält er eine eigenständige Jungenpolitik für unverzichtbar.

Der ehemalige Leiter des Berliner Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin konstatiert, dass Jugendkulturen eigentlich »Jungenkulturen« sind. Am Beispiel von Gothics, Hooligans und Neonazis zeigt er, wie dort jeweils Männlichkeit inszeniert wird.

Mehr Männer in Kitas, davon profitieren die Jungen und Mädchen im Vorschulalter, jene Männer, die sich ein weiblich konnotiertes Berufsfeld erschließen und die gemischtgeschlechtlichen Teams, in denen das Thema Gender auf allen Ebenen stärker reflektiert werden wird. Diese und weitere Aspekte diskutieren Michael Cremers und Jens Krabel in ihrem Text.

Stefan Timmermanns ist Co-Autor einer Expertise, die über die Lebenssituation schwuler Jungen Auskunft gibt. Ergänzend hat er für dieses Forum eine Befragung vorgenommen, deren Ergebnisse er ebenfalls vorstellt.

Transkulturelle Jungenarbeit (Olaf Jantz), Jungen und Pornografie (Silja Matthiesen) und Jungen mit Behinderungserfahrungen (Jo Jerg) sind weitere Themen dieses Heftes, dem wir viele interessierte Leserinnen und Leser wünschen.

 

download vignetteSie können die Publikation als pdf-Datei öffnen und sich direkt ausdrucken.
Jungen (48 Seiten, 579 kB)
Zum Betrachten benötigen Sie Acrobat Reader, den Sie sich kostenlos downloaden können.

Bibliografische Daten

Medium: 48-seitige Broschüre/Zeitschrift, zweifarbig, DIN A4
Erscheinungsdatum: 8/2012
Bestellnummer: Dieses Medium ist leider vergriffen
Bezugsbedingungen: kostenlos

Autorenbeiträge

Infothek