Die sexualpädagogische Aufklärungs- und Präventionsarbeit von donum vitae e.V. Einblicke in das Wuppertaler Grundschulprojekt

Bereits Viertklässler haben ein großes Bedürfnis und ernsthaftes Interesse daran, über Pubertät, Sexualität und die damit zusammenhängenden Themen zu sprechen, so ein Resümee der Aufklärungsarbeit von donum vitae in Wuppertal. Die sexualpädagogische Präventionsarbeit wird als ein wichtiger Beitrag für die sexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen dargestellt, deren Wissen in vielen Bereichen unsicher und lückenhaft ist.

Entwicklungsthemen in der mittleren Kindheit

In diesem Beitrag wird eine Auswahl entwicklungspsychologischer Konzepte und aktueller Wissensbestände vorgestellt, die sich für die pädagogische Arbeit mit Kindern zwischen sechs und zehn (mittlere Kindheit) als hilfreich erwiesen haben. Dabei wird die Notwendigkeit der Fokussierung verbaler Kommunikation mit Kindern dieser Altersgruppe ausgeführt.

Prävention sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen in Grundschulen – Erfahrungen und Empfehlungen aus zehn Jahren praktischer Arbeit

In diesem Beitrag werden ausgewählte Erfahrungen mit dem Programm »Ich bin ich, du bist du und das sind wir!« zur Prävention sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen in Grundschulen des Kinderschutz-Zentrums Oldenburg vorgestellt, das seit 1998 praktisch durchgeführt wird. Davon ausgehend wird verdeutlicht, worauf bei Kooperationen in diesem Bereich zu achten ist.

Sexualerziehung in der Grundschule: Inhalte, Werte und Normen in den Richtlinien und Lehrplänen der 16 Bundesländer

Sexualerziehung als Bildungsauftrag der Schulen ist mittlerweile in den Schulgesetzen aller Bundesländer fest verankert. Über welche Themen dabei Konsens besteht, welche in einzelnen Ländern nicht oder nur marginal behandelt werden und welche Entwicklung aus Expertinnensicht wünschenswert wäre, schildert Andrea Hilgers.

Sexualkunde und Selbstbehauptungstrainings in Kindergarten und Grundschule
Ansätze und Einschätzungen aus sexualpädagogischer Sicht

Eine kontinuierliche und altersgemäße präventive Arbeit im Vor- und Grundschulalter, an der Erzieherinnen und Erzieher, Elternhaus und Schule mitwirken, ist die beste Strategie, um sexuellem Missbrauch vorzubeugen. Dabei sollte der Schwerpunkt auf eine Stärkung des Selbstwertgefühls und die Selbstwirksamkeit von Jungen und Mädchen gelegt werden.

Sexuelle Bildung und Sexualerziehung in der Grundschule

Von der Relevanz schulischer Sexualerziehung bereits ab der ersten Klasse, von den Interessen der Kinder und den hohen Anforderungen an die Lehrkräfte handelt dieser Beitrag. Sexualkunde erscheint dabei zugleich als besonders lohnenswertes Unterrichtsthema, weil ihr eine immense Bedeutung für die Persönlichkeits- entwicklung der Mädchen und Jungen zukommt.