Die Pille danach - Ergebnisse der Studie „frauen leben - Lebensläufe und Familienplanung"

Notfallverhütung als ein Aspekt im Verhütungsverhalten von Frauen in Deutschland wurde im Rahmen der Studie „frauen leben ..." in den Blick genommen. Rund 1500 Frauen aus städtischen und ländlichen Gebieten wurden nach ihren Erfahrungen mit der Pille danach befragt. Die Ergebnisse sind überraschend und gesundheitspolitisch von großer Relevanz, geben sie doch Auskunft über das Alter der Anwenderinnen, ihre Bildung, biografische Situation und damit über bestimmte Muster, die zur Einnahme der Pille danach - unter den gegebenen Bedingungen der Rezeptpflicht - führen.

Die Pille zur Notfallkontrazeption - die schwedischen Erfahrungen Vom Geheimnis zur leicht verfügbaren Option¹

Die Pille danach wurde in den Neunzigerjahren in Schweden eingeführt; seit April 2001 ist sie rezeptfrei erhältlich. Die Autorin berichtet über die Vergabepraxis in Schweden und über Einstellungen und Erfahrungen der Anwenderinnen. Sie geht darüber hinaus auf mögliche Zusammenhänge der freien Vergabe mit Daten zu Schwangerschaftsabbrüchen und allgemeiner Sexual- und Verhütungsaufklärung bei Teenagern ein.

Erfahrungen mit der rezeptfreien Vergabe der Pille danach in Frankreich¹

Seit 1999 ist die Pille danach in Frankreich in Apotheken rezeptfrei erhältlich. Die Autorin referiert über die Erfahrungen mit der Rezeptfreigabe und stellt Untersuchungsergebnisse zur Informiertheit der Frauen sowie zu ihrem Umgang mit diesem Notfallkontrazeptivum vor. Weitere Themen sind gezielte Maßnahmen zur Notfallverhütung für Jugendliche, die Akzeptanz durch ApothekerInnen sowie unerwartete positive Folgen einer niedrigschwelligen Abgabe der Pille danach in Frankreich.

Pille danach - rezeptfreie Vergabe in Deutschland

Diese Einführung skizziert die Geschichte der Pille danach in BRD und DDR sowie die gegenwärtige Situation in Deutschland: Welche Argumente werden von Gegnern einer Rezeptfreigabe ins Feld geführt, und welche Erwartungen knüpfen die Veranstalterinnen, die sich für eine schnellstmögliche Freigabe einsetzen, an die einzelnen Vorträge und Diskussionen dieser Tagung? Eine fundierte Öffentlichkeitsarbeit und entsprechende flankierende Maßnahmen erscheinen unerlässlich, um eine breite Akzeptanz dieses gut verträglichen Notfallkontrazeptivums zu sichern.

Podiumsdiskussion

In der Podiumsdiskussion debattierten deutsche ExpertInnen über internationale Erfahrungen mit der rezeptfreien Vergabe der Pille danach und die Konsequenzen für die Situation in Deutschland. Wie, so die zentrale Frage, wäre ein freier Zugang zu diesem Notfallkontrazeptivum zu bewerten und konkret zu gestalten?

„Sie haben 72 Stunden Zeit" - pro familia für die rezeptfreie Pille danach

Die Position der pro familia zur Pille danach wird konkretisiert und in internationale familienpolitische Zusammenhänge eingebettet. Die Autorin stellt die Geschichte der Notfallverhütung in Deutschland vor und berichtet über zwei große Aufklärungskampagnen der pro familia in diesem Kontext. Heute setzt sich die pro familia entschieden für eine Freigabe der neuen Generation der Pille danach aus der Rezeptpflicht ein. Diese politische Forderung wurde und wird begleitet von Aufklärungs-, Qualifizierungs- und Vernetzungsmaßnahmen, die im Einzelnen vorgestellt werden.