Besondere Bedürfnisse von Migrantinnen, Migranten und ethnischen Minderheiten in Europa hinsichtlich Prävention, Behandlung und Unterstützung bei HIV

Das europaweite Vernetzungsprojekt Aids & Mobility Europe (A&M) ermöglicht den Austausch von Kenntnissen und Informationen zum Thema Migration, Bevölkerungsmobilität und HIV in Europa. Aktivitäten in den Bereichen Prävention, Behandlung und Unterstützung können durch den direkten Know-how-Transfer über Ländergrenzen hinweg verbessert und in ihrer Effektivität gesteigert werden

Doing Diversity: Aufklärung zu Homosexualität im Kontext von Migration

„Homosexualität als Thema in Migrationsfamilien" ist der Name eines Modellprojektes, das der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) seit Anfang 2005 in Berlin durchführt. Zielgruppen sind türkisch-kurdische, polnische und russischsprachige Familien, in denen Homosexualität bislang nahezu vollkommen tabuisiert ist. Die Autorin berichtet über Projekterfahrungen und Fragestellungen einer wissenschaftlichen Begleitforschung

Jugendsexualität in Deutschland 2010 – Schwerpunkt Migration
Ergebnisse einer repräsentativen Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Seit fast 30 Jahren analysiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Einstellungen und Verhaltensweisen von 14- bis 17-jährigen Jugendlichen in Bezug auf Aufklärung, Sexualität und Verhütung. Die aktuelle Studie ist die siebte Wiederholungsbefragung.¹

Positive Veränderungen wahrnehmen. Väter mit türkischem Migrationshintergrund der zweiten Generation

Neben ethnisch-kulturellen Faktoren sind auch sozialstrukturelle Umstände bei vielen türkischen Migranten der zweiten Generation für das Festhalten an traditionellen Männlichkeiten verantwortlich. Der Autor plädiert dafür, diese Faktoren, differenziert nach sozialen Milieus, verstärkt zu erforschen, aber auch den sich bereits abzeichnenden Wandel der Geschlechterrollen und Vaterschaftskonzepte wirklich wahrzunehmen.

Projekt Jungenarbeit Rheinland-Pfalz/Saarland

Hier werden Ziele und Ergebnisse des Projekts "Jungenarbeit Rheinland-Pfalz/Saarland" präsentiert. Die Autoren skizzieren eine Perspektive für die Jungenarbeit in beiden Bundesländern

Sexualität und Migration
Zugangswege für die Sexualaufklärung Jugendlicher

Jugendliche mit Migrationshintergrund – rund ein Drittel der Jugendlichen in Deutschland wird dieser Gruppe zugerechnet. Im folgenden Beitrag werden verschiede ne Milieus skizziert, nach denen diese Zielgruppe differenziert werden kann. Auf der Basis einer Befragung von 14- bis 17-Jährigen wird dargestellt, wie sie mit Präventionsbotschaften zu erreichen ist.

Sexualität und Migration am Beispiel türkischer MigrantInnen

Der Beitrag behandelt sexuelle Probleme türkischer Jugendlicher in der Bundesrepublik. Krasse Widersprüche zwischen Verhaltensanforderungen von Elternhaus und deutschem Umfeld verschärfen diese Probleme. Einstellungen von männlichen und weiblichen türkischen Jugendlichen zu Sexualbeziehungen werden ausführlich thematisiert

Sexuelle Normen und Erfahrungen mit sexueller Aufklärung von jungen Frauen mit Migrationshintergrund¹

Die Autorinnen haben in einer umfangreichen Studie 950 junge Frauen griechischer, italienischer, serbischer, bosnischer und türkischer Herkunft nach ihren Einstellungen und ihrem Wissen zur Sexualität und den für ihre Sexualaufklärung relevanten Personen, Institutionen und Medien befragt. Am Ende dieses Beitrags stehen Empfehlungen für eine interkulturelle Ausrichtung der Sexualerziehung.

Türkische Männer der ersten Generation in Deutschland - alles bekannt und doch völlig unbekannt¹

Auf der Grundlage von 20 Intensivinterviews mit türkischen Männern der ersten Einwanderergeneration gibt die Autorin Aufschluss über die Entstehung, Entwicklung und Tradierung familienbezogener männlicher Identitäten und Einstellungen zu Partnerschaft und Erziehung der Kinder