Coole Kerle, süße Jungs...

Im Juni 1996 fand unter dem Titel „Coole Kerle, süße Jungs“ eine Fachtagung zur Jungenarbeit im Saarland statt. Rund 60 teilnehmende Männer und Frauen diskutierten in vier Workshops, deren Themen hier vorgestellt werden

Der männliche Part(ner) in der Schwangerschaftskonfliktberatung

»Ob eine Beratung vom Klientel als hilfreich erlebt wird, hat sehr viel mit Qualität, aber aus meiner Sicht wenig mit Geschlecht zu tun.« Die Autorin beschreibt anhand vieler Beispiele wie sie Männer in der Schwangerschaftskonfliktberatung offensiv einbezieht um so dem Lebenszusammenhang der schwangeren Frau gerecht zu werden.

Ein Mann, (k)ein Wort?

Reinhard Winter berichtet über seine Recherche in Literatur und Forschung zu den Themen Gesundheitsprobleme, Sexualaufklärung und Beratung von Jungen. Neben konkreten Krankheitsbildern ist es vor allem der Aspekt der kommunikativen Kompetenz von Jungen, den er ausführlich behandelt

Evaluation der Broschüre „Wie geht's - wie steht's?"

Die Broschüre „Wie geht's – wie steht's?“ ist ein Medium für junge Männer über den männlichen Körper und die männliche Sexualität. Der Autor stellt die bei der Evaluation der Broschüre angewandte Methode der psychologischen Wirkungsanalyse sowie die wichtigsten Ergebnisse im Überblick vor.

Gleichstellungspolitik braucht die Männer und Männer brauchen die Gleichstellungspolitik

Einer Gleichstellung von Frauen und Männern wird heute in allen sozialen Milieus zugestimmt – eine Basis, auf der eine gerechte, von Paaren frei wählbare Verteilung der Berufs- und Familienarbeit realisiert werden könnte. Tatsächlich jedoch sind 80% der Frauen, aber nur 40% der Männer zu entsprechenden Verhaltensänderungen bereit. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat zahlreiche Projekte ins Leben gerufen, um hier nachhaltige Veränderungen zu bewirken.

Im Westen nichts Neues - und im Osten?

Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie Männer Beruf und Familie vereinbaren. Es zeigt sich, dass ihr Engagement für Haushalt und Kinder von Faktoren wie Alter, Kinderzahl, Familienstand, Bildungsgrad der Partnerin und der Region, in der sie leben, beeinflusst ist. Grundsätzlich führt Elternschaft zu einem Traditionalisierungsschub zwischen Mann und Frau.

Karrierist oder Softie? Väter im Spannungsfeld zwischen Beruf und Familie

Die AutorInnen plädieren für eine aktive Geschlechterpolitik, die Vätern eine stärkere Beteiligung an Familie und Müttern bessere Zugänge zur Arbeitswelt ermöglicht. In Hessen gibt es ein breites Bündnis von Initiativgruppen und Unternehmen, das sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stark macht und dabei den Fokus auf ein neues Männerleitbild richtet.

Männer heute: Geschlechteridentitäten und Verhaltensmuster.
Zentrale Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

2007 befragte das sozialwissenschaftliche Institut Sinus Sociovision im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) 1435 Männer zu ihren Männlichkeitsbildern, ihrer Einstellung zum Thema Gleichstellung und ihrer tatsächlichen Beteiligung an Hausarbeit und Kinderbetreuung. Der folgende Beitrag fasst einige zentrale Ergebnisse dieser Repräsentativuntersuchung (vgl. Wippermann et al. 2009) zusammen.

Sexualität des alternden Mannes

Medizinische, soziale und psychische Aspekte der Sexualität älterer Männer stehen im Zentrum dieses Berichts, den die Autoren auf Ergebnisse diverser empirischer Untersuchungen gründen. Er informiert über Vorstellungen und Wünsche bezüglich der Sexualität, tatsächliche sexuelle Aktivität, sexuelle Störungen und die Determinanten sexueller Zufriedenheit.

Spätmoderne 60-Jährige

Die Sexualität älterer Menschen ist so vielfältig wie die jüngerer und hängt davon ab, in welcher Beziehungsform ein Mensch lebt, zudem von Schichtzugehörigkeit, Gesundheit, Lebensbedingungen, individueller Biografie und nicht zuletzt den kollektiven Einstellungen seiner Generation. Dass es „die Alterssexualität“ gar nicht gibt, belegen die Resultate dieser Studie, in der 258 großstädtische 60-Jährige nach ihren Beziehungsbiografien befragt wurden.

Verhütung für den Mann – ein Arbeitsschwerpunkt der Weltgesundheits­organisation WHO

Weshalb sich die WHO seit rund 30 Jahren intensiv mit der Erforschung der hormonellen Kontrazeption für den Mann befasst, berichtet Kirsten Vogelsong im Interview. Sie umreißt die Bedeutung, die ein solches männliches Verhütungsmittel weltweit hätte und skizziert den aktuellen Forschungsstand auf diesem Gebiet