Ayse fehlt immer in Sexualkunde Sexualerziehung zwischen Elternhaus und Schule

Aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive wird in diesem Beitrag eindringlich dafür plädiert, dass kultureller Pluralismus zu einer sexualpädagogischen Leitkategorie werden muss. Die Autorin konkretisiert ihr Konzept von Pluralismus im Hinblick auf den schulischen Bereich

Peer Education
Ein Weg in der interkulturellen Sexualpädagogik?

Im Modellprojekt Inteam, eine Kooperation zwischen dem Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin und der BZgA, werden die Möglichkeiten der Peer Education in der interkulturellen Arbeit ausgelotet. Dabei geht es unter anderem um Leitlinien für die interkulturelle Sexualpädagogik und um Fortbildungsangebote für MutliplikatorInnen

Sexuelle Normen und Erfahrungen mit sexueller Aufklärung von jungen Frauen mit Migrationshintergrund¹

Die Autorinnen haben in einer umfangreichen Studie 950 junge Frauen griechischer, italienischer, serbischer, bosnischer und türkischer Herkunft nach ihren Einstellungen und ihrem Wissen zur Sexualität und den für ihre Sexualaufklärung relevanten Personen, Institutionen und Medien befragt. Am Ende dieses Beitrags stehen Empfehlungen für eine interkulturelle Ausrichtung der Sexualerziehung.